Schreien, Singen, Tanzen… – Hochsensibilität aus der Sicht einer extravertierten hochsensiblen Persönlichkeit

Meine hochsensible Stärke – Teil 6

Schreien, Singen, Tanzen… – Hochsensibilität aus der Sicht einer extravertierten hochsensiblen Persönlichkeit: ein Potenzial für alles Zwischenmenschliche, fürs Kochen und für Kreativität

Eigentlich stießen meine liebe Interviewpartnerin I. und ich durch Zufall auf das Thema Hochsensibilität – bei gemeinsamen Freunden, einem Gläschen Wein, guter Küche und feiner Musik… All diese Faktoren spielen in ihrer „HS-Story“ interessanterweise auch eine große Rolle – und Zufälle gibt es sowieso keine, oder? 😉
Ich freue mich über weitere spannende und berührende „Insights“, die zeigen, wieviel Schönes, Tiefes und Bewegendes es zu diesem Thema zu sagen gibt!



Copyright by I.:
Freunde, Familie, Wein & Essen: Zusammensein an einem großen Tisch, viel spüren, viel geben, viel zurückbekommen.


Liebe I., vielen Dank, dass Du Dich bereit erklärt hast, heute dieses Interview über Deine persönliche hochsensible Stärke mit mir zu führen😊
Was hat Dich dazu veranlasst, diese mit mir und somit auch anderen zu teilen?

Gerne 😊 Es wird viel zu wenig über Hochsensibilität gesprochen, ist zu wenig in den Köpfen der Menschen. Hier geht es nicht nur um „Sensibelchen“, sondern um den Vorteil und die Gabe dahinter. Darum, den Umgang damit zu lernen. Es ist wichtig zu sagen, dass es das Thema gibt, dass man sich dessen bewusster wird und seine Hochsensibilität auch bewusster einzusetzen versucht.


70 Prozent aller Hochsensiblen sind introvertiert. Hältst Du Dich eher für eine extravertiert- oder introvertiert-hochsensible Person?

Ich bin eher extravertiert. Für mich stellt die Hochsensibilität ein ständiges Learning dar. Ich nehme die Dinge sehr intensiv wahr und es strudelt mich leicht. Eine Freundin hat mir damals das Buch „Zart besaitet“ empfohlen – das war mir zuerst too much. Dann habe ich für mich meine Sachen herausgepickt, denn nicht alles darin Beschriebene trifft auf jeden Hochsensiblen zu.


Stimmt, da gibt es ganz unterschiedliche Ausprägungen.
Erzähl‘ mir bitte von einer Situation, als Du Deine Hochsensibilität als Stärke wahrgenommen hast?

Tagtäglich in der Beziehung mit meinem Freund, da sich das Zwischenmenschliche sehr stark auf mich überträgt. Meine intensive Wahrnehmung ist für ausschlaggebende Momente in unserer Beziehung verantwortlich, da ich meinen Freund sehr gut spüren kann.
So geht es mir bei vielen mir nahen Menschen. Vor allem wenn sich mein Gegenüber schwer tut sich auszudrücken, ist mein Gespür dann oft sehr hilfreich.

Auch hinsichtlich Körper und Gesundheit hilft mir meine Hochsensibilität: hier ist sie sowohl Stärke als auch Schwäche. Ich merke beispielsweise, wenn mir Eisen oder Bitterstoffe fehlen, dann brauche ich unbedingt Grünes, Spinat und dergleichen.
Wenn ich wiederum aufgeregt bin, spüre ich meine Schwachstellen sehr, die entsprechenden Organe wie Herz oder Leber – das beeinträchtigt und ärgert mich manchmal, weil ich nicht abschalten kann. Ich versuche zwar gegenzusteuern, aber es gelingt mir nicht immer. Da will ich dann aus meiner Haut raus, was sich dann auf meine Lautstärke auswirkt – mittels Schreien, Singen, Tanzen… jedenfalls muss ich dann meine Energie nach außen bringen. Anschließend kann ich wieder meine Gedanken und Gefühle ordnen.


Eben wollte ich Dich nach Strategien, um Dich vor zu vielen äußeren Reizen zu schützen, fragen und welche das wären – diese Frage hast Du zum Teil ja bereits beantwortet. Kennst Du sonst noch Wege, um Dich etwas abzugrenzen oder um mit Deiner Feinfühligkeit umzugehen?

Sport würde mir guttun, davon mache ich aber zu wenig im Alltag. Ich gönne mir 1x im Monat Gesangsunterricht – und ich koche wahnsinnig gern! Die Küche ist sozusagen mein „safe place“, hier vertraue ich total meiner Intuition und meinem Geschmack. Da fühle ich, nehme die Farben und Formen wahr, und nichts kann mich dann aus der Bahn werfen. Ich koche gerne in Ruhe und mit Musik.



Danke Dir für diese Überleitung 😊 Die Musik ist ja etwas, das uns beide sehr verbindet: Du bist sehr musikalisch. Welcher Song spiegelt für Dich das Thema am ehesten wider?

Hmmm… Ich habe immer wieder Songs für meine Momente. Besonders gewisse Worte oder Passagen von Joss Stone, Jessie J. und Anne-Marie geben mir dann einen Push.

Wobei hilft oder unterstützt Dich Dein feinfühliges Wesen sonst noch?

Bei allem Zwischenmenschlichen und beim Kochen. Auch beruflich hilft es mir – es unterstützt meine Kreativität, bei der Lösungsfindung und ich bin ein guter Key Account Manager, weil ich mich gut in andere hineinversetzen kann. Meine intensive Sinneswahrnehmung ist auch in der Auswahl von Design und Geschmack förderlich. Außerdem verfüge ich dadurch über eine hohe Empathie und Vorstellungskraft.


Wofür schätzen Dich andere, vielleicht gerade aufgrund Deines Wesens?

Für meine Sensibilität in zwischenmenschlichen und emotionalen Themen. Meine Tür ist immer offen, sei es, um jemandem die Hand zu halten oder einfach nur zuzuhören, da zu sein. Ich bin eine gute Freundin und emotionale Stütze, auch ungefragt. Gerechtigkeit ist mir sehr wichtig und meine Empathie macht mich feinfühlig dafür, was meine Liebsten bewegt.
Es ist übrigens gerade richtig schön, über all das zu sprechen 😊


Ja, ich spüre das auch – es ist auch wirklich schön, mit Dir darüber zu reden, für mich ist es immer eine Ehre, wenn sich jemand so öffnet wie Du. Danke! <3
Liebe I., was ist Dir mittlerweile durch unser jetziges Gespräch bewusst geworden? Was hast Du von Dir erkannt?

Durch den Corona-Lockdown hatte ich Zeit für viel Selbstreflexion und Arbeit an mir. Für mich persönlich war diese Zeit eine sehr positive mit großem Learning. Es gab Tränen der Emotionen und ich finde es schön und wichtig, das jetzt hier auch zu teilen. Ich habe erkannt, dass ich meine Hochsensibilität positiver zelebrieren sollte.

Während des Lockdowns hat sich für mich auch ein beruflicher Meilenstein getan. Ich habe viel Akzeptanz gelernt. Durch wenig Struktur ist es mir schwer gefallen meine Sensibilität zu balancieren, daher waren viele Situationen emotional nicht leicht für mich. Ich habe gelernt, meine eigenen Grenzen zu setzen und emotional nicht mehr so ausufern.
Während unseres Gesprächs hat sich ein kleiner Stolz entwickelt, wie gut ich es geschafft habe meine Wege mit der Hochsensibiltät zu finden und wie schön es eigentlich sein kann, immer mehr über sich selbst kennen zu lernen.


Was würdest du „normal sensiblen“ Menschen gern über diesen Wesenszug sagen?

Dass man hochsensible Menschen nicht als „zu emotional“ abstempeln sondern das Thema hinterfragen sollte. Normal Sensible könnten mehr Einfühlsamkeit zeigen und einer hochsensiblen Persönlichkeit mehr Zeit und Raum geben.


Und was möchtest Du anderen Hochsensiblen noch zu diesem Thema mitgeben?

Habt keine Angst, steht zu euch selbst. Beschäftigt euch mit diesem Thema und seht es als positives Geschenk – andere Menschen kämpfen mit Krankheiten, die niemand verdient hat.
Hochsensibel zu sein ist gar nicht schlimm, es ist total OK!
Redet darüber und nehmt euch den Raum und die Zeit, die ihr braucht!


Liebe I., ich danke Dir vielmals für dieses Interview und den besonderen Vibe, der dabei spürbar war!

Vielen Dank auch Dir, es hat mich sehr bestärkt und ich habe mich unglaublich wohl gefühlt, mit Dir offen über Herzensangelegenheiten zu sprechen 😊


Vielen Dank, das freut mich wirklich sehr. Auch mir war es eine ganz besondere Freude! Nochmals herzlichen Dank!


Copyright by I.:
Kreativität & Wald: Stärke, Bewusstsein und Schönes mit meiner Hochsensibilität gestalten 

Hochsensibilität als Vorteil in der Körpertherapie

Meine hochsensible Stärke – Teil 5

Hochsensibilität als Vorteil in der Körpertherapie

Meine ganz liebe Freundin K.A. fand die Möglichkeit, über Hochsensibilität mittels Interview zu sprechen, total spannend – daher gibt es ihre Geschichte über ihr hochsensibles Wesen, das sich äußerst positiv auf die Körpertherapie auswirkt, ebenfalls in dieser Form.
Ich freue mich ganz besonders, die sanften Stärken dieses wunder-vollen Menschen mit Euch hier teilen zu dürfen!!!



Liebe K.A., vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für unser Interview nimmst 😊
Wie geht es Dir gerade?

Sehr gerne 😊 Mir geht es gut, ich habe gut gefrühstückt, mir einen Kräutertee gemacht und mich auf diese Weise so richtig fein auf das Interview eingestellt.


Vorab herzlichen Dank, dass Du Dich zur Verfügung stellst. Was hat Dich dazu bewogen, Deine hochsensible Stärke mit mir und anderen zu teilen?

Mir ist wichtig zu zeigen, dass hochsensible Menschen nicht allein mit diesem Thema sind und dass es gut ist, wenn man sich seiner Hochsensibilität bewusst ist. Vielleicht hilft es anderen, leichter damit umzugehen oder einen anderen Blickwinkel auf diesen Wesenszug zu bekommen.


Erzähl mir bitte von einer Situation, als Du Deine Hochsensibilität als Stärke wahrgenommen hast?

Ich hatte schon viele schöne Erlebnisse im Bereich der Ausführung von Körpertherapie. Durch meine feinen Antennen kann ich viel von meinen KlientInnen wahrnehmen – über den Körper, gar nicht so sehr über das Reden. Das ist ein Riesen-Vorteil, der mir auch schon viele Glücksmomente beschert hat. Ich kann so leichter auf das jeweilige Thema meiner Klienten eingehen.


Was meinst Du ist ausschlaggebend dafür, dass du dabei die Hochsensibilität als Stärke wahrnehmen kannst?

Ich kann durch sie noch feiner Blockaden und dergleichen wahrnehmen, auf einer besonders feinen Ebene. Durch die Hochsensibilität kann ich das bewusster tun. Ausschlaggebend ist definitiv die Verbindung mit meinen KlientInnen, die durch die Hochsensibilität noch stärker da ist.


Wobei hilft oder unterstützt Dich Dein feinfühliges Wesen sonst noch?

Bei der Wahrnehmung von mir selbst. Das ist ein großes Plus, weil ich mich und meinen Körper gut spüren kann. Ich nehme Veränderungen rasch wahr und kann bewusst gegensteuern, z.B. bei Müdigkeit. Das gelingt mir natürlich nicht immer! Ich muss manchmal sehr gut hinhören und den Fokus auf mich setzen. Gerade wegen der durch die Hochsensibilität bedingten Überforderung ist nicht alles immer möglich, da beißt sich die Katze in den Schwanz.
Als das Thema noch weniger präsent war, habe ich mich irgendwie nicht zugehörig gefühlt. Heute sehe ich mein Wesen nicht als Mangel sondern als „normal“, als einen Punkt, der das Leben sogar bereichert. Wie ein Farbklecks, mit dem ich mich auseinandersetzen darf.
Das Gefühl des „Unperfektseins“ aufgrund der Hochsensibilität ist etwas Schönes, weil es mich zu etwas Besonderem macht.


 Wofür bewundern Dich andere aufgrund Deines Wesens?

Für meine innere Ruhe, und ich kann gut zuhören. Definitiv für das Beruhigende 😊



Das kann ich nur bestätigen😉
Wie könnte sich Dein Feingefühl auf Dein Umfeld, Deinen Beruf, Dein Leben auswirken?

Das tut es ständig. Es ist wichtig, es je nach Bereich und Situation mehr oder weniger auch zuzulassen. Es kommt darauf an, wieviel ich von mir oder meiner Hochsensibilität teilen möchte. Sie ist ja auch ein Geschenk. Wenn es passt, dann hat dieses Zulassen für alle einen positiven Effekt und kann kreative Lösungsansätze hervorbringen – beispielsweise bei der Körperarbeit etwas Neues zu versuchen und „out of the box“ zu denken.


Was ist Dir mittlerweile oder durch unser jetziges Gespräch bewusst geworden? Was hast Du von Dir erkannt?

Gestern habe ich überlegt, wie sich das Interview wohl anfühlen könnte. Jetzt finde ich es total schön, weil es sich gerade einfach gut anfühlt, diesen Raum für mich öffnen zu dürfen. Und das Verständnis meines Gegenübers, also von Dir, macht es natürlich leicht 😊
Der Gedanke, meine Hochsensibilität öfter als Geschenk zu betrachten, hat sich dadurch bestätigt.


Das klingt wirklich schön und freut mich sehr 😊
Was davon würdest Du gerne vertiefen oder jetzt konkret umsetzen?

Ich möchte mir diese Besonderheit öfter ins Bewusstsein holen, um mir den Umgang damit zu erleichtern und um noch mehr positive Auswirkungen auf das Umfeld zu erzielen.


Wunderbar 😊 Und was möchtest Du anderen Hochsensiblen noch zu diesem Thema sagen oder mitgeben?

Es wäre schön, wenn die Menschen, die hochsensibel sind, keine Angst davor haben, darüber zu reden und ihr Wesen einbringen würden. Wenn sie sich den Raum dafür nehmen und diese Eigenschaft für sich und andere nutzen würden.


Dem schließe ich mich an.
Liebe K.A., ich danke Dir vielmals für dieses schöne Gespräch, ich hoffe, es war für Dich genauso fein wie für mich.

Danke auch Dir, es war wunderbar und wirklich sehr fein 😊


Vielen Dank, das freut mich sehr. Nochmals herzlichen Dank, dass Du Dein feines Wesen mit uns geteilt hast!


Der ideale Zeitpunkt, um dein Leben in die Hand zu nehmen ist JETZT

Der ideale Zeitpunkt, um dein Leben in die Hand zu nehmen ist JETZT

Dein Kerker bist du selbst.
Die Welt, die hält dich nicht.
Du selbst bist die Welt, die dich in dir mit dir so stark gefangen hält.

Angelus Silesius, deutscher Lyriker, Theologe und Arzt

In Zeiten wie diesen werden Probleme und Herausforderungen nicht weniger, sondern kommen verstärkt zum Vorschein. So leicht lässt sich nichts mehr unter den Teppich kehren. Genau jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um das eigene Leben in die Hand zu nehmen und sich gut um sich selbst zu kümmern!

Vielleicht kennst du das?

Du wachst mitten in der Nacht oder in der Früh auf und hast Gedanken wie „Mir ist alles zuviel! Wie soll ich das nur alles schaffen? Warum fällt mir das so viel schwerer als anderen?“?
Familie, Beruf, Haushalt und dabei noch Zeit für dich selbst und deine Freunde haben, das wäre doch fein?
Schon lange möchtest du etwas an deinem Leben, deinem Beruf, deiner Beziehung ändern, steckst aber irgendwie fest?

Du möchtest

  • Mehr Lebensqualität und dein Leben endlich auf die Reihe kriegen?
  • Dich stark und dem Leben gewachsen fühlen?
  • Dein Leben genau so leben, wie du es dir immer vorgestellt hast, so richtig gut?
  • Liebevolle Beziehungen führen – mit deinen Kindern, deinem Partner, mit dir selbst?
  • Wertschätzung erfahren und diese auch anderen entgegenbringen?
  • Deine ganz individuellen Fähigkeiten und Potenziale ans Licht bringen und auch nützen?
  • Die Welt auf deine Weise ein wenig besser machen – privat oder auch beruflich?


“The universe reveals its secrets to those who dare to follow their hearts.”

Ralph Smart, britischer Psychologe


Wo könntest du in einem Jahr stehen, wenn du heute loslegst?

Wenn du die eben erwähnten Dinge für dich und dein Leben möchtest, dann sind wir wie geschaffen für eine Zusammenarbeit miteinander! 😊
Eine meiner Kundinnen ist hierfür ein tolles Beispiel! Sie hat sich 2018 aus einem Impuls heraus an mich gewandt, und es ist immer wieder so schön mitzuerleben, wie sie selbst feststellt, wie sehr und zu ihrem eigenen Vorteil sie sich seitdem entwickelt hat. Ihre Worte ein Jahr später waren:


Ich kam 2018 als gebrochene Frau zu Nicole Riederer. Mein Ziel war es, mich selbst wieder zu finden, mein Lächeln wieder zurück zu bekommen. Ich habe Nicole durch Zufall gefunden und bin überaus dankbar, dass sich unsere Wege gekreuzt haben. Nach einem massiven Schicksalsschlag war ich am Ende. In den letzten Monaten habe ich so viel Selbstwertgefühl, so viel Stärke und so viel „Lachen“ zurückbekommen, dass ich heute ein anderer Mensch bin. Ich werde Nicole ewig dankbar dafür sein, dass sie diesen Weg gemeinsam mit mir gegangen ist und auch noch weitergehen wird.


Was könnte sich bei DIR alles zum Positiven ändern?

Was könnte bei dir alles passieren, wenn du dich endlich um DICH kümmerst, den Fokus auf DICH selbst lenkst?
Denn davon bin ich überzeugt: wer sich gut um sich selbst kümmert, lebt gelassener und zufriedener und kann gleichzeitig auch besser für andere da sein – eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten!

Weitere KundInnenstimmen findest du übrigens bei meinen Referenzen.

Wie ich Coaching verstehe und mit welchen Methoden ich arbeite, darüber kannst du hier mehr erfahren.

Es zahlt sich IMMER aus, sich auf sich selbst einzulassen

Interessanterweise ist für viele der finanzielle Aufwand übrigens nicht der eigentliche Grund, auf Coaching zu verzichten, sondern das Committment, das sie eingehen müssten: „Dann muss ich mich auf mich einlassen, mich öffnen, an mir arbeiten, …“ – und ich verstehe diese Gedanken.
Gleichzeitig kann ich euch nur sagen: es zahlt sich IMMER aus, sich auf sich selbst einzulassen! Ja und die „Arbeit“ machen wir gemeinsam – so lässt sich dieser Weg freudvoll, bereichernd und mit spürbar mehr Leichtigkeit gehen.



Wann, wenn nicht jetzt?

Andere wiederum meinen, keine Zeit dafür zu haben. Doch wann, wenn nicht jetzt möchtest du dein Leben selbst in die Hand nehmen, die Person sein, die die Richtung vorgibt statt nur so dahin zu tümpeln? Wo könntest du in einem Jahr stehen, wenn du dir jetzt die Zeit für DICH nimmst?

Welche Prioritäten möchtest du in deinem Leben setzen?

Liegt deine Priorität bei der Arbeit? Bei anderen Menschen? Oder möchtest du dir selbst endlich die Priorität einräumen, die dir zusteht?

Bewusstsein ohne Umsetzung lähmt

Wenn dir zwar bereits bewusst ist, was du alles ändern oder erreichen könntest, aber nie in die Umsetzung kommst, steigt nur der Frust… Daher pack‘ es jetzt an, nicht morgen oder übermorgen, sondern JETZT!

Stell dir mal vor, wie dich Coaching persönlich weiterbringen wird, welchen Outcome du erzielen kannst!

Deine Investition:

  • Deine Zeit
  • Dein Fokus auf DICH
  • Die Entscheidung, endlich DEINEN Lebensweg gehen zu wollen
  • Näheres zu den Kosten findest du in meinen AGB.

Du wirst merken, all dies ist bestens in DICH investiert 🙂

Warum ich die Richtige für eine Zusammenarbeit bin

Auch ich bin über meinen Schatten gesprungen, zu mir und meinen Interessen gestanden, habe gelernt, mich wichtig und mein Leben selbst in die Hand zunehmen.

Auch ich habe mich entschieden, so richtig gut und authentisch leben zu wollen, Fülle zuzulassen und in Richtung Traumjob zu gehen – den ich jetzt auch wunderbarerweise ausübe!!! 😊

Ich bin persönlich und beruflich über mich hinausgewachsen (das Mama-Sein gehört da auch dazu), verlasse jeden Tag aufs Neue meine Komfortzone und habe festgestellt, sogar in Zeiten von Covid-19 Lebensentscheidungen treffen zu können.

All das gibt mir Kraft, Zuversicht und Selbstsicherheit. Und es motiviert mich dazu, auch andere auf diesem Weg zu begleiten und zu stärken!

Meine persönliche Erfahrung, meine Expertise hinsichtlich Themen wie Hochsensibilität, meine Authentizität und mein Repertoire an entsprechenden Coaching-Werkzeugen machen mich zum idealen Coach in der Begleitung hochsensibler und normal sensibler Menschen, die IHREN Weg finden und ihr Leben in Fülle leben wollen.

Du möchtest auch endlich losstarten?
Dann kontaktiere mich für ein unverbindliches telefonisches Erstgespräch oder
per Mail.
Ich freue mich auf dich!

Deine Nicole